Close

Poker School

Eine weitere beliebte Pokervariante ist Omaha, auch bekannt als Pot Limit Omaha. Jeder Spieler erhält vier verdeckte Karten, die nur er sehen darf. Zusätzlich legt der Geber fünf Gemeinschaftskarten offen auf den Tisch. Jeder Spieler muss sein Blatt aus zwei seiner verdeckten Karten und drei der Gemeinschaftskarten bilden.

Das Spiel ist auf vier Einsatrunden aufgeteilt und die Einsätze werden im Uhrzeigersinn vorgenommen. Die Einsätze beginnen bei der Position links neben dem Dealer-Button, der nach jeder Hand eins nach links rückt. Bei Online Games repräsentiert der Dealer-Button den echten "Geber".

Falls es zwei oder mehr Spieler mit gleich starken Händen gibt, wird der Pot gleichmäßig unter den beiden Spielern aufgeteilt. Falls es einen ungeraden Chip gibt, bekommt der Spieler diesen, der am nächsten links vom Dealer-Button sitzt. Bei partypoker ist der Wert eines ungeraden Chips 1 Cent

Die Blinds

Bevor Pot Limit Omaha anfängt, setzen die beiden Spieler links vom Dealer die "Blinds". Diese werden so genannt, weil die Einsätze gesetzt werden, noch bevor die Spieler die Gemeinschaftskarten sehen. Die Blinds stellen sicher, dass Geld zu Beginn des Spiels im Pot ist. Der Spieler links vom Dealer bringt den „Small Blind”, der Spieler links nach dem Small Blind bringt den „Big Blind”.

Vor dem Flop

Vier Karten werden an jeden Spieler ausgeteilt, die nur der jeweilige Spieler einsehen kann. Diese werden Hole Cards genannt. Danach beginnt die erste Setzrunde mit dem Spieler links vom Big Blind. Dieser Spieler, auch als Spieler "under the gun" bekannt, kann

Callen (mitgehen)

Gleich dem Einsatz im Big Blind,

Raisen (erhöhen)

den Einsatz erhöhen, oder

Folden (passen)

Sein Blatt und den Einsatz im Spiel aufgeben.

Schlussendlich kommt der Spieler wieder an die Reihe, der den Big Blind setzte (den ersten vollwertigen Einsatz). Dieser Spieler kann "checken" oder im Spiel bleiben, ohne weiter in den Pot einzahlen zu müssen. Falls ein Gegner jedoch eine Erhöhung vorgenommen hat, hat der Blind-Spieler drei Optionen: er muss passen, bezahlen oder erneut erhöhen

Der Flop

Drei "Gemeinschaftskarten", mit denen alle Spieler Ihre Hand aus fünf Karten erstellen können, werden offen auf den Tisch gelegt. Es folgt eine zweite Setzrunde.

Der Turn

Beim Turn wird eine vierte offene Karte in die Tischmitte gelegt. Die dritte Setzrunde folgt.

Der River

Die fünfte und letzte Gemeinschaftskarte wird ausgeteilt, gefolgt von einer letzten Setzrunde.

Der Showdown

In der letzten Phase gibt es einen Showdown, falls noch mehr als ein Spieler verblieben ist. Hier enthüllen die Spieler ihre Karten und die höchste Hand gewinnt (weitere Informationen dazu gibt es in unserem Handranking). Falls zwei Spieler eine gleich starke Hand haben, wird der Pot gleichmäßig an diese zwei Spieler aufgeteilt.